Kamin richtig anzünden

Tipps und Tricks für ein langanhaltendes Kaminfeuer

Kaum etwas ist entspannender und romantischer als ein Kaminfeuer. Die Holzscheite knistern sanft vor sich hin, Flammen züngeln und spenden wohlige Wärme – so sind die Anstrengungen des Tages rasch vergessen. Mühsam wird es allerdings, wenn das Holz sich schwer entzünden lässt und das Feuer nicht so richtig brennen mag. Wie kannst du deinen Kamin richtig anzünden? Hier findest du ein paar Tipps und Hilfsmittel, mit denen du schnell ein langanhaltendes Feuer entfachst!

Inhalt

Kaminfeuer anmachen – was du beachten solltest

Jeder Kamin ist anders. Es gibt Gasfeuerstätten, mit Ethanol betriebene Tischkamine und Pelletöfen. Zudem unterscheiden sich die klassischen Cheminees hinsichtlich des maximal zulässigen Befüllungsgrads, der Einstellungen und der empfohlenen Brennmaterialien. Auf die Frage, wie du dein Kaminfeuer richtig anzündest, gibt es zwar einige allgemeingültige Antworten. Jedoch solltest du in jedem Fall zusätzlich die Bedienungsanleitung des Kaminherstellers beachten. Nur so gewährst du einen sachgemässen Betrieb. Überschreite zum Beispiel beim Bestücken des Kamins nicht die vorgegebene Holzmenge.

Generell empfiehlt sich die regelmässige Reinigung des Kamins und der Rauchgasabwege. Gerade nach längerem Nichtgebrauch solltest du überprüfen, ob der Zug von Kamin und Schornstein stimmt. Auch eine fachgerechte Wartung ist unabdingbar. Du nutzt deinen Kamin zum ersten Mal? Bevor es richtig losgeht, muss der Ofen zunächst einmal «einbrennen». Befolge hierzu die Hinweise des Herstellers.

Und wie sieht es bei anderen Kaminarten aus? Immer beliebter werden beispielsweise Tischkamine. Doch wie lassen sie sich anzünden? Die kompakten, mit Ethanol betriebenen Kamine sorgen für ein dekoratives Tischfeuer, das dem Flammenbild von Holzfeuer ähnelt. Da sie keinen Schornsteinanschluss benötigen, sind sie flexibel aufstellbar. Sie brennen geruchs- und geräuschfrei. Mit Tischkaminen sparst du dir freilich die Anzündprozedur eines Holzkamins. Dennoch gibt es auch hier ein paar Dinge zu beachten.

Wie lässt sich ein Ethanolkamin anzünden?

Willst du einen ethanolbetriebenen Kamin anzünden, gehst du richtig vor, wenn du diese Hinweise befolgst:

  • Verwende ausschliesslich hochwertiges Ethanol.
  • Beachte bei der Inbetriebnahme, dass der flüssige Brennstoff Ethanol sehr leicht entzündbar ist.
  • Halte auch bei diesen Kaminen die maximale Füllmenge ein.
  • Zum Anzünden musst du den Tank nachfüllen. Dabei darf die Brennkammer auf keinen Fall noch heiss sein.
  • Eine regelmässige Wartung stellt sicher, dass der Ofen standfest ist, der Brennstofftank dichthält und die Löschvorrichtung funktioniert.

Kamin mit Kohle-Briketts richtig anzünden

Auch bei Kohlekaminen gilt es einiges zu beachten. So gehst du beim Anzünden vor:

  • Lege die Briketts zusammen mit Holzspänen sowie mehreren Anzündern in den Kamin.
  • Kohle brennt länger und gleichmässiger ab als Holz. Die Briketts eignen sich daher vor allem für Kachelöfen und Dauerbrandkamine.
  • Achte darauf, dass dein Kamin über einen Brennrost verfügt, um eine optimale Luftzufuhr zu gewährleisten.

Holzofen anzünden: Wichtige Anzündhilfen für den Kamin

Willst du deinen Holzofen richtig anzünden, stehen dir verschiedene Brennmaterialien zur Wahl, die dir das Anzünden erleichtern. Mit diesen Hilfsmitteln entfachst du rasch ein helles Feuer:

  • Anzündholz: Am besten eignet sich spezielles Anmachholz, um ein Kaminfeuer anzuzünden. Es besteht aus Weichholz, zum Beispiel Fichte oder Kiefer, entflammt schnell und entwickelt rasch viel Hitze. Spalte grössere Scheite mit der Axt. Mit fingerbreiten Stücken gelingt das Anzünden besser. Eine gute Alternative sind Pellets, die in einem Anzündkorb auf der Feuerstelle platziert werden. Pellets fangen noch schneller Feuer, brennen sauberer, energieeffizienter und vereinfachen die trockene Aufbewahrung. Die aus Holzresten bestehenden Pellets sind als lose Presslinge oder in einem kompakten Sack abgefüllt erhältlich.
  •  
  • Anfeuerhilfen: Damit der Funke auf das Anzündholz überspringt und sich das Feuer zügig ausbreitet, benötigst du für den Kamin eine Anzündhilfe. Verwende keinesfalls Zeitungspapier, auch wenn es rasch entflammt. Beim Verbrennen setzt die Druckfarbe nämlich Schadstoffe frei. Zündwolle, in Wachs getränkte Holzwollepads oder Anzündwürfel auf Petroleumbasis sind die besten Anfeuerhilfen. Diese zündest du idealerweise mit einem langen Gasanzünder an. Kurze Streichhölzer und Feuerzeuge bergen Verbrennungsgefahr.
  •  
  • Brennholz: Nur mit dem richtigen Holz erreichst du hell züngelnde Flammen, die lange Wärme spenden. Anders als Anzündholz brennt dieses langsam ab und setzt über einen längeren Zeitraum Wärme frei. Am besten eignet sich das feste Holz von Laubbäumen. Verwende allerdings nur trockenes Holz, um den Kamin anzumachen. Denn auch mit den besten Anzündhilfen lässt sich feuchtes Holz nur schwer in Brand setzen. Feuchtigkeit verringert zudem den Wirkungsgrad des Kamins, bildet Russ und andere Schadstoffe. Im Handel erhältliches Brennholz verfügt über eine geringe Restfeuchte und ist garantiert unbehandelt. Lagere das Brennholz unbedingt trocken und achte auf die richtige Scheitgrösse. Zusätzlich sorgen Briketts für eine lange Brenndauer.

Warum den Kamin von oben anzünden?

Wie solltest du den Kamin anzünden: von oben oder von unten? Lange schieden sich bei dieser Frage die Geister. Fakt ist: Mit beiden Methoden entfachst du Feuer. Jedoch verkürzt das Anfachen von oben die Anzündphase und bringt noch weitere Vorteile mit sich. Dabei wird die Anfeuerhilfe direkt auf die Holzscheite statt unter sie gelegt. Da so der obere Feuerraum weniger Platz beansprucht, heizt er sich besser auf. Zudem verbraucht die Anzündphase weniger Brennstoff und die sonst vor allem am Anfang gebildeten Emissionen fallen geringer aus.

Brennen Anzünd- und Feuerholz von oben nach unten, wird das sich entfachende Feuer von Anfang an mit ausreichend Verbrennungsluft versorgt. Es bilden sich schneller hohe Temperaturen, die notwendig sind, damit das Feuerholz konstant und vollständig abbrennt. Mit dieser Methode zündest du den Kamin richtig an. Denn von oben nach unten brennt das Feuer gleichmässiger und nahezu rauchfrei.

Kamin anzünden: Anleitung in wenigen Schritten

Mit dieser Kurzanleitung kann nun wirklich nichts mehr schiefgehen. In wenigen Schritten kannst du so dein Kaminfeuer richtig anzünden:

1

Holz schichten

Lege zwei bis drei dicke Scheite Brennholz auf den Kaminrost auf. Damit du nicht schon bald nachlegen musst, kannst du sie um kleinere Scheite ergänzen. Schichte sie kreuzweise über die grösseren Blöcke.

2

Anzündhilfe platzieren

Platziere anschliessend die Anzündhilfe mittig über den Holzscheiten.

3

Anzündhölzer stapeln

Neben dem Kaminanzünder stapelst du kreuzweise etwa vier bis sechs dünne Anzündhölzer.

4

Feuer anzünden

Nachdem du alle Luftklappen beziehungsweise Verbrennungsluftregler geöffnet hast, kannst du die Anfeuermittel anstecken.

Scheite nachlegen

Lege erst dann Holzscheite nach, wenn die Hölzer vollständig heruntergebrannt sind, aber noch glühen. Stelle auch die Luftregler nach. So wirst du lange Freude an deinem Kaminfeuer haben.

Brennmaterialien

Natürliches Heizen mit Holz: Durchstöbere unsere grosse Auswahl an Brennholz, Kaminholz, Pellets und Anzündhilfen. Hier findest du alle Brennstoffe für deinen Kamin- oder Kachelofen.

Jetzt Sortiment entdecken

Alles für dein Weihnachtsprojekt – im JUMBO-Newsletter

Bleib immer auf dem Laufenden und sichere dir CHF 10.– Willkommensrabatt.


Nach oben

Deine Abmeldung war erfolgreich.