JUMBO Logo
christmas light

Der Mietvertrag für das neue Zuhause ist unterschrieben, die alte Wohnung ist gekündigt, der Umzug ist geplant und die Umzugshelfer sind organisiert – doch bevor die kommen können, müssen die Umzugskartons gepackt werden. Mit dem Packen der Zügelkartons sollten Sie spätestens eine Woche vor dem Umzug beginnen. Ausreichend Vorlaufzeit hilft Ihnen, beim Packen der Umzugskartons mit System vorzugehen. Das spart Ihnen eine Menge Ärger und Stress beim Einpacken und ermöglicht ein gezieltes Auspacken in den neuen vier Wänden.

Was es heisst, Zügelkartons mit System zu packen und worauf Sie beim Packen achten sollten, das erklärt Ihnen JUMBO hier. Wir können Ihnen den Umzug nicht abnehmen, aber mit den richtigen Tipps ganz sicher erleichtern.

Umzugsvorbereitung

ERST AUSMISTEN, DANN PACKEN

Für den Umzug einfach alles in Kartons und Kisten packen und im neuen Zuhause dann sortieren und schauen, was Sie noch brauchen? Das ist keine gute Idee – auch wenn Ihre Zeit vor dem Umzug noch so knapp bemessen ist. Nehmen Sie nur das mit in Ihre neuen vier Wände, was Sie auch wirklich (noch) brauchen. Im neuen Heim angekommen, werden Sie weder Zeit noch Lust haben, auszumisten und zu entrümpeln. Ein Umzug ist die perfekte Gelegenheit, sich von alten und nicht mehr benötigten Dingen zu trennen. Wohin mit den alten Sachen? Dinge, die noch gut erhalten sind, können Sie entweder zu Geld machen, spenden oder verschenken. Unbrauchbare oder kaputte Gegenstände werden Sie auf dem Werkhof los.


Beginnen Sie rechtzeitig mit dem Ausmisten und Entrümpeln. Gehen Sie Raum für Raum und Schublade für Schublade durch. Durchkämmen Sie systematisch Ihre komplette Wohnung oder Ihr komplettes Haus. Überlegen Sie sich genau, welche Dinge Sie wirklich noch benötigen. Nehmen Sie nichts mit und packen Sie nichts in die Umzugskartons ein, was Sie schon längst nicht mehr brauchen. Das entlastet nicht nur Ihr Umzugsbudget, sondern befreit Sie von altem Ballast.

Umzugsmaterial

DIE RICHTEN UMZUGSKARTONS BESORGEN

Bevor Sie mit dem Packen der Zügelkartons beginnen können, brauchen Sie das richtige Packmaterial. Beim Ausmisten haben Sie einen Eindruck davon bekommen, wie umfangreich Ihr Umzugsgut sein wird. Oder Sie greifen auf die pauschale Faustformel zurück: Ein Karton pro Quadratmeter Wohnfläche. Nun können Sie eine ausreichende Menge an Umzugskartons und Mehrwegboxen besorgen. Die erhalten Sie bei Ihrer nächsten JUMBO-Filiale oder im Online Shop. Sollten Sie ein Zügelunternehmen mit dem Umzug beauftragt haben, erhalten Sie dort sicherlich auch spezielle Verpackungen für Hängekleidung, Wäsche und Bücher. Der Umzugsprofi kann Ihnen auch helfen, die richtige Anzahl an Umzugskartons einzuschätzen und Ihnen die Umzugskartons allenfalls auch gegen Gebühr bereitstellen.

Die richtigen Zügelkartons besorgen


Um Ihre Zügelkartons richtig packen zu können, müssen die Kartons zunächst einmal für das zu verpackende Umzugsgut geeignet sein. Häufig kommt es vor, dass die verwendeten Umzugskartons sich entweder als instabil, zu gross oder als unhandlich erweisen. Vorsicht sei auch bei beschädigten Zügelkartons geboten. Am geschicktesten ist es, wenn Sie darauf achten, dass Ihre Umzugskisten die gleichen Masse in unterschiedlichen Grössen haben. So lassen sie sich im Umzugswagen gut aufeinander stapeln und nutzen den Platz besser aus. In puncto Zügelkarton raten wir Ihnen folgende Punkte zu beachten:


  • Umzugskartons sollten unbedingt Griffe haben, das erleichtert das Tragen.
  • Kaufen Sie Umzugskartons in der Stärke einwelliger Pappe für leichtere Gegenstände. Einwellige Umzugskartons sind günstig jedoch nicht sehr stabil.
  • Für schweren Hausrat verwenden Sie am besten stabile Zügelkartons aus zweiwelliger Pappe. Diese können normalerweise mehrfach wiederverwendet werden.
  • Extra stabile Kartons kosten etwas mehr, bieten dafür aber mehr Schutz für wertvolle Gegenstände.
  • Umzugsboxen aus Hartplastik können Sie möglicherweise bei Ihrem Zügelunternehmen ausleihen. Diese Mehrwegboxen sind besonders stabil und schonen die Umwelt.
  • Kaufen Sie möglichst viele Umzugskartons in der gleichen Grösse. Sie lassen sich besser stapeln.
  • Viele kleine Umzugskartons sind besser als wenige grosse.
  • Qualitativ hochwertige Umzugskartons lassen sich nach dem Umzug wieder gut verkaufen.


Tipp: Einige Zügelkartons können Sie einsparen, indem Sie Ihre Körbe, Wäschewannen und Koffer als Transportgut nutzen. 

UNSERE BELIEBTESTEN ZÜGELKARTONS

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hilfsmittel

IHRE PRAKTISCHEN HELFERLEIN

Neben den Umzugskartons in der passenden Anzahl und der richtigen Ausführung benötigen Sie nützliche Umzugsutensilien. Gegebenenfalls sind auch Plastiksäcke zum Transportieren von Wäsche oder Bettdecken hilfreich.


Alte Zeitungen: Die kosten nichts und sind beim Zügeln ein wahres Multitalent. Mit alter Zeitung lassen sich Hohlräume in Umzugskartons ausstopfen sowie Gläser und Geschirr bruchsicher verpacken. Denke Sie daran, rechtzeitig vor Ihrem Umzug alte Zeitungen aufzuheben.


Seidenpapier: Um zerbrechliches Umzugsgut zu sichern, eignet es sich Seidenpapier zu verwenden. Im Vergleich zum Zeitungspapier ist es weicher und färbt nicht ab.


Klebeband: Das ist unverzichtbar für jeden Umzug. Damit verschliessen Sie Ihre gepackten Umzugskartons und können lose Teile fixieren, wie etwa Schubladen.


Luftpolsterfolie: Mit Luftpolsterfolie schützen Sie grössere, empfindliche Gegenstände. Dazu zählen gerahmte Bilder oder Spiegel.


Sackkarre oder Transportwagen: Sperrige und schwere Gegenstände transportieren Sie am besten mit einer Sackkarre oder einem Transportwagen. Das schont Ihren Rücken und belastet Sie nicht unnötig.


Umzugsdecken: Möbel oder wertvolle Elektrogeräte schützen Sie mit Umzugsdecken vor Beschädigungen.


Stretchfolie: Sie hält zusammen, was zusammengehört. Die Schubladen an der Kommode, die Türen am Schrank oder mehrere Kisten als Einheit. Die Folie schützt ausserdem vor Schrammen und Kratzern.


Kleine Plastikbeutel: Die brauchen Sie für Kleinteile. Zum Beispiel für die Schrauben des Regals oder die Kabel des Flachbildfernsehers. Aber vergessen Sie nicht, den Beutel zu beschriften.


Gute Stifte: Für die Beschriftung Ihrer gepackten Umzugskartons brauchen Sie gut lesbare Stifte. Die Beschriftung können Sie entweder direkt auf den Umzugskarton anbringen oder auf Klebefolie, die Sie dafür auf den Karton kleben.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Umzugs-Checkliste

TIPPS, DAMIT DER UMZUG NICHT IM CHAOS ENDET

mehr erfahren

Zügelkartons packen

10 GOLDENE REGELN FÜR DAS PACKEN VON UMZUGSKARTONS

Der Umzug rückt näher, die alte Wohnung ist ausgemistet und die Zügelkartons sind besorgt – perfekt, dann können Sie jetzt mit dem Packen der Zügelkartons beginnen. Es empfiehlt sich, mit dem Packen der Umzugskartons circa eine Woche vor dem Umzugstermin zu beginnen und mit System vorzugehen. Mit unseren 10 Regeln gelingt Ihnen das ganz einfach.


Regel #1: Zimmerweise packen Gehen Sie Zimmer für Zimmer vor, wenn Sie Ihre Umzugskartons packen. Was zusammengehört, sollte auch zusammen verpackt werden. Packen Sie zuerst all die Sachen ein, die Sie im Alltag selten brauchen. Beginnen Sie mit dem Packen der Zügelkartons im Keller, auf dem Dachboden oder in der Garage.


Regel #2: Nach Wichtigkeit packen Packen Sie alle Gegenstände, die Sie häufig benötigen, möglichst zusammen ein. Somit vermeiden Sie, dass Sie beim Auspacken mehrere Kartons gleichzeitig öffnen müssen, um an die Dinge heran zu kommen, die Sie bald wieder brauchen. Packen Sie sich ausserdem eine Notfallkiste. Ihre Notfallkiste enthält all jene Dinge, auf die Sie während und direkt nach dem Umzug auf keinen Fall verzichten können. Diese Dinge verpacken Sie idealerweise in einer separaten Kiste. Dann haben Sie gleich alles griffbereit. Was in die Notfallkiste genau reingehört? Wichtige Dokumente, Geldbörse, Schlüssel, Necessaire, Hausapotheke, Babybedarf oder Tiernahrung, Haarbürste und Föhn, Wechselkleidung, Handtuch, Toilettenpapier, Glühbirne, Werkzeug.


Regel #3: Schweres nach unten, leichtes nach oben Nicht nur was Sie in Ihre Zügelkisten packen, sondern auch wie Sie einpacken, sollte einem System folgen. Überlegen Sie genau, was Sie jeweils in den Karton packen möchten und legen Sie schwere Sachen nach unten und leichtere Sachen obendrauf.


Regel #4: Umzugskisten nicht zu voll packen Packen Sie Ihre Umzugskisten nicht zu voll – gerade bei Büchern ist das schnell passiert, weil sie sich so gut stapeln lassen. Füllen Sie Ihre Bücherkisten nur zur Hälfte oder bis maximal zwei Drittel und anschliessend mit leichten Gegenständen. Alltagsgegenstände, wie Handtücher, Socken, Geschirrtücher, Putzlappen und Bettwäsche können Sie benutzen, um zerbrechliche Gegenstände auszustopfen und zu ummanteln. So schützen Sie diese ebenso gut vor dem Zerbrechen, wie mit Zeitungspapier und Luftpolsterfolie. Bei schweren Gegenständen sollten Sie den Kistenboden mit Klebeband verstärken. Und noch etwas: Blockierte Grifflöcher kommen nicht gut. Sie erschweren Ihnen und Ihren Helfern den Transport unnötig.


Regel #5: Umzugskartons beschriften Notieren Sie auf Ihren Umzugskartons, was der Inhalt jedes Kartons ist und welches der Bestimmungsraum im neuen Zuhause ist. So wissen nicht nur Sie, sondern auch Ihre Umzugshelfer, wo jeder einzelne Umzugskarton hingehört. Das erspart Ihnen viel Arbeit und unnötiges Schleppen beim Auspacken im neuen Heim. Kennzeichnen Sie ausserdem zerbrechlichen Inhalt. Alternativ können Sie ein Farbsystem verwenden. Hierbei bekommt jedes Zimmer eine Farbe, zum Beispiel Küche blau, Schlafzimmer gelb und so weiter. Ihre Umzugskartons bekleben Sie nun nach dem Farbsystem und so weiss jeder ganz genau, wohin damit.


Regel #6: Zerbrechliches gut absichern Gläser, Geschirr, Vasen und anderes zerbrechliches Umzugsgut sollten Sie unbedingt gut schützen. Dazu eignen sich Seidenpapier, Luftpolsterfolie, Wellpappe oder kleine Textilien wie Handtücher, Geschirrtücher und Socken.


Regel #7: Elektronische Geräte individuell behandeln Beim Verpacken und beim Transport von elektronischen Geräten gibt es keinen pauschalen Plan. Fernseher und vergleichbare Elektrogeräte sollten Sie mit Styropor und Luftpolsterfolie verpacken. Waschmaschine und Kühlschrank sollten vorzugsweise stehend transportiert werden. Achtung: Sollten Sie Ihren Kühlschrank liegend transportieren, warten Sie nach dem Transport 24 Stunden, bis Sie ihn wieder in Betrieb nehmen.


Regel #8: Pflanzen umwickeln Umwickeln Sie kleine Pflanzen mit einer Plastiktüte. Auf diese Weise verhindern Sie, dass die Erde herausfällt. Anschliessend stellen Sie die Pflanzen in einen Umzugskarton. Achten Sie darauf, dass die Zwischenräume gut ausgefüllt sind, damit die Pflanzen nicht umkippen können. Alternativ können Sie die Pflanzen auch einzeln ohne Umzugskarton oder in einer Plastikbox transportieren.


Regel #9: Kleinteile in Beutel packen Schlüssel, Schrauben und weiteres Zubehör zum Zusammenbauen von Möbeln packen Sie bestenfalls in kleine Plastikbeutel. Diese können Sie entsprechenden Gegenstand ankleben oder andernfalls mit dem Inhalt beschriften.


Regel #10: Wertvolles selbst zügeln Schmuck, Sammlungen, Urkunden, elektronische Kleingeräte und andere wertvolle Gegenstände sollten Sie gesondert verpacken und selbst befördern.


Wie schwer dürfen Umzugskartons sein?


Die Umzugskartons müssen nicht nur gepackt, sondern auch transportiert werden. Deshalb: Packen Sie nicht zu schwer. Was das in Zahlen heisst? Nicht mehr als 20 Kilogramm. Wie Sie das schaffen? Füllen Sie die Umzugskartons nicht nur mit schweren Dingen. Zu schweren Büchern, Geschirr und Sportausstattung sollten Sie immer auch leichte Gegenstände dazu packen. Die Faustregel lautet: Hälfte, Hälfte. Zum Überprüfen des Gewichts nutzen Sie anfangs am besten eine herkömmliche Personenwaage. Nach einigen Umzugskisten wird sich Routine eingestellt haben und Sie packen automatisch mit Optimal-Gewicht.

Haushalt

12 TRICKS, DIE DAS ZÜGELN BEGLÜGELN

mehr erfahren


Besondere Behandlung für spezielles Umzugsgut


Bücher: Damit Bücher nicht ineinander rutschen oder kaputt gehen, stellen Sie diese am besten Rücken an Rücken in Ihren Zügelkarton. Für Bücher gibt es sogar spezielle Umzugskartons, die besonders stabil und kleiner sind als die üblichen Umzugskisten.


Textilien/Kleidung: Für den Transport von Anzügen, Kleidern und anderen heiklen Kleidungsstücken eignen sich Kleiderboxen. Handtücher, Geschirrtücher und Socken lassen sich prima als Polstermaterial nutzen. Die günstigere Alternative zu Kleiderboxen sind Müllsäcke. Sie können diese über die Kleidung hängen und oben an den Kleiderbügeln festbinden.


Lebensmittel: Am besten ist es, wenn Sie gar nicht erst viele Lebensmittel zügeln müssen. Deshalb: Kaufen Sie kurz vor dem Zügeltermin keine Lebensmittel mehr auf Vorrat. Verzehren Sie so viel Ihrer Vorräte wie möglich. Denken Sie dabei auch an Ihre Tiefkühlware. Bleiben Lebensmittel übrig, verschliessen Sie offene Packungen für den Transport sorgfältig mit Klebeband. Tiefkühlware eignet sich in der Regel nicht zum Zügeln. Verzehren oder verschenken Sie diese vor dem Umzug.


Geschirr/Gläser/Vasen: Zerbrechliches Umzugsgut wie Vasen, Gläser und Geschirr verpacken Sie am besten einzeln in Seiden- oder Packpapier. Erst dann im Umzugskarton verstauen. Teller am besten hochkant im Karton lagern. Hohlräume füllen Sie mit schützendem Material aus. Tipp: Machen Sie einen vorsichtigen Rütteltest. Sitzt alles gut oder verrutscht das Geschirr. Gegebenenfalls nachbessern.


Spiegel und Bilder: Spiegel und Bilder gehören für den Transport auch in Luftpolsterfolie eingewickelt. Je nach Grösse macht es Sinn, Bilderschutzwinkel zu verwenden. Kunstgegenstände und Ölgemälde lassen Sie am besten vom Fachmann verpacken.

Umzugswagen beladen

Mit DIESEN 5 TIPPS SIND SIE FERTIG ZUM BELADEN

Wenn alle Umzugskartons gepackt, die Möbel demontiert und die Pflanzen geschützt sind, kann es an das Beladen des Umzugswagens gehen. Auch das sollte mit System erfolgen und gut geplant sein. Zuerst einmal stellt sich die Frage, was mit dem Mietwagen transportiert werden soll und was in den privaten PKW passt. Bedenken Sie dabei, dass für einen gemieteten Umzugswagen mehr Kosten anfallen, je länger Sie ihn nutzen. Fertig zum Beladen? Dann befolgen Sie unsere 5 ultimativen Tipps.


Tipp #1: Wertvolle Gegenstände ins Auto

Besonders wichtige und wertvolle Gegenstände bringen Sie am besten im eigenen Auto zum neuen Heim.


Tipp #2: Die Umzugskartons zuerst

Was Sie als Erstes in den Umzugswagen verladen, holen Sie als letztes wieder heraus. Deshalb ist es sinnvoll, beim Beladen des Umzugswagens mit den Umzugskartons zu beginnen. Sie können diese wunderbar stapeln und später beim Ausladen der sperrigen Möbelstücke stehen sie nicht im Weg herum. Sperrige Möbel und Haushaltsgeräte folgen nach den Umzugskartons. Aber Vorsicht: stapeln Sie die Umzugskartons nicht zu hoch und füllen Sie den freien Raum bis zur Decke mit weichen Dingen wie Decken, Sofakissen oder Teppichen aus.


Tipp #3: Das Gewicht verteilen

Beim Beladen und beim Stapeln der Zügelkisten achten Sie darauf, dass Sie die schweren und stabilen Umzugskartons zuerst einladen. Die Achsen des Transporters sollten gleichmässig belastet sein.


Tipp #4: Was zusammengehört, bleibt zusammen

Demontierte Regale oder Schränke sollten Sie zusammen transportieren. Das spart Ihnen Zeit beim Entladen und bei der anschliessenden Montage.


Tipp #5: Umzugsgut sichern

Sichern Sie vor der Abfahrt das Umzugsgut mit Umzugsgurten. Zerbrechliche Gegenstände sollten Sie unbedingt mit Gurten, Haken und weichen Gegenständen extra absichern. Eine Matratze kann wunderbar als Pufferzone zwischen fragilen Gegenständen dienen.

Tipps für Ihren Umzug

EINPACKEN. ANPACKEN. AUSPACKEN.

mehr erfahren