JUMBO Logo
Deliver Icon
Neu bei JUMBO: Gratis-Standardlieferung bei einer Bestellung ab 75.–
Mehr erfahren

Der eigene Garten ist für viele ein Traum. Hat man ihn verwirklicht, bietet er unendlich viele Möglichkeiten, kreativ zu werden. Die bunte Pracht, der perfekte Rasen und das eigene Gemüse sind allerdings auch mit Arbeit verbunden.

Lesen Sie hier, welches die häufigsten sechs Gartenarbeiten sind, wann was anfällt und wie Sie sich die Gartenarbeit leicht machen können. Dann fällt die Gartenarbeit nicht unter Arbeit, sondern unter Entspannung.

GARTENARBEIT 1: GIESSEN

Giessen ist wohl die wichtigste Gartenarbeit schlechthin. Wer immer einen Gärtner darstellen möchte, gibt ihm eine Giesskanne in die Hand. Was zu Omas Zeiten nur mühsam per Giesskanne erledigt werden konnte, ist heute eine Wissenschaft für sich. Schlauch, Rasensprenger in verschiedenen Formen, Tropfenbewässerung, Sprühregner und Co. stehen der Giesskanne heute zur Seite und nehmen uns viel Gartenarbeit ab – oftmals sogar vollautomatisch und computergesteuert. Von der einfachen Giesskanne bis zum High-Tech-Bewässerungsautomaten finden Sie alle Optionen bei JUMBO – samt kompetenter Beratung. Trotz des ganzen Fortschritts sind einige Grundregeln des Giessens immer gleich geblieben:

  • Zu viel ist genauso schlecht wie zu wenig – giessen Sie nur, wenn es wirklich trocken ist.
  • An den Wurzeln giessen mögen die meisten Gartenpflanzen lieber, als komplett geduscht zu werden. So vermeiden Sie Pilzkrankheiten.
  • Niemals in der prallen Sonne giessen, sondern immer früh morgens oder spät abends. So vermeiden Sie den gefürchteten Linseneffekt und sparen Wasser, denn es verdunstet nicht sofort wieder.
  • Lieber weniger oft und dafür grössere Mengen giessen als ständig ein wenig. So versickert viel Wasser und die Wurzeln wachsen schön tief in den Boden.

GARTENARBEIT 2: MÄHEN

Wenn im Frühsommer allerorten die Rasenmäher brummen, könnte man meinen, es müsse täglich Rasen gemäht werden. Tatsächlich wächst das Gras im Sommer erstaunlich schnell. Rasenmähen ist eine Gartenarbeit, die nur etwa von Juni bis September anfällt, dann jedoch umso häufiger. Man unterscheidet zwischen Rasenmähen mit Fangkorb, Mulchmähen und Sensen. Das Rasenmähen mit Fangkorb ist in normalen Gärten die gängigste Methode. Das Gras landet im praktischen Fangkorb und kann von dort aus entsorgt werden. Die Alternative ist Mulchmähen. Dabei «spuckt» der Mulchmäher das zerkleinerte Schnittgut seitlich aus. Es bleibt dann als Dünger auf dem Rasen liegen. Wer sein Schnittgut entsorgt, muss den Rasen künstlich düngen. Wer es liegen lässt, muss öfter mähen, weil zu langes Schnittgut verklumpt.

Wer statt eines Rasens eine Blumenwiese hat, kann mit einem Rasenmäher nicht viel anfangen, es sei denn, er wird sehr hoch eingestellt oder es ist ein spezieller Wiesenmäher. Für Wiesen eignen sich Sensen am besten. Heutzutage geht sensen ganz einfach mit einer praktischen Motorsense. Selbst wer per Hand senst, muss sich nicht plagen, denn Blumenwiesen werden nur je einmal im Sommer und im Herbst gemäht. Das Schnittgut kann auf der Wiese trocknen und sollte ab und an gewendet werden. Wenn es trocken ist, sammeln Sie es ein; es ist wunderbares Kaninchen- oder Pferdefutter.

GARTENARBEIT 3: JÄTEN

Unkraut kommt in den besten Gärten vor – und das fast über das ganze Jahr. Als Unkraut gilt eine Pflanze, die nicht erwünscht ist, weil sie der Kulturpflanze Konkurrenz um Licht, Platz und Nährstoffe macht. Samenunkräuter können mit dem Wind kommen, oder von bereits vorhandenen Unkräutern stammen. Daher sollten Sie zugreifen und jäten, wann immer Sie ein Unkraut spriessen sehen. So kommt das Unkraut gar nicht erst dazu, Samen auszubilden und sich zu vermehren. Jäten kombiniert man idealerweise mit Bodenlockern. Bei der Gelegenheit finden sich viele Unkräuter,die Sie oft nur noch auflesen müssen, da sie schon halb locker sind. Wurzelunkraut ist meist mehrjährig und besonders hartnäckig, weil es sich über unterirdische Ausläufer vermehrt. Wenn Sie eine Pflanze ausgerissen haben, suchen Sie daher unbedingt nach dem Wurzelausläufer und verfolgen Sie ihn. Sie werden sich wundern, wie weit vernetzt viele Unkräuter sind.

Die Wurzelunkräuter wie Weissklee, Löwenzahn und Co. kann man im Gegensatz zu den Samenunkräutern nicht einfach auszupfen. Da muss der Unkrautstecher ran. Damit der Rücken geschont wird, nehmen Sie am besten einen Unkrautstecher mit langem Stiel, dann müssen Sie sich nicht bücken. Die ausgestochenen Wurzelunkräuter dürfen Sie nicht kompostieren, denn aus den Wurzelresten im Kompost kann wieder neues Unkraut wachsen. Die Natur ist eben hartnäckig. Komplett loswerden können Sie Unkraut daher auch bei noch so viel Jäten nicht. Unkrautvliese auf den Beeten und auch Mulch helfen sehr gut, um die lästigen Gartenmitbewohner in Schach zu halten.


Thermische Unkrautvernichtung


Unkraut stört nicht nur in Beeten und auf dem Rasen, sondern auch zwischen Platten, Steinen und im Kies. Dort fällt es auf Grund des Farbkontrasts umso stärker auf, sodass gleich die ganze Einfahrt oder Terrasse ungepflegt wirken kann. Dagegen hilft eine Methode, die so einfach wie wirkungsvoll ist: Thermische Unkrautvernichtung. Im Klartext: Unkraut verbrennen. Keine Sorge, es besteht keine Gefahr für Haus und Hof. Mit den praktischen und sicheren Thermoflamm-Geräten von JUMBO «grillieren» Sie das Unkraut zwischen Platten und Steinen, sodass es so schnell nicht wiederkommt. Je nach Ausführung wird elektrisch oder per Gasflamme Hitze auf das Unkraut aufgebracht, die bis in die Wurzeln dringt. Dadurch werden die Zellwände der Wurzeln zerstört, sodass daraus nichts nachwachsen kann. Die Geräte sind praktisch, sicher und rückenschonend. Kein Bücken, Ausreissen oder mühseliges Mooskratzen mehr. Das kleinste Modell ist sogar einhändig bedienbar. Thermische Unkrautvernichtung im Vergleich zu chemischer Unkrautvernichtung: 1. umweltfreundlicher, da ohne Chemikalien. 2. präziser, denn sie wirkt nur da, wo Sie die Hitze aufbringen.

GARTENARBEIT 4: RECHEN UND SÄUBERN

Rechen ist wie Fegen im Haus, nur schöner, weil entspannt im Grünen. Rechen Sie regelmässig heruntergefallenes Laub, Blüten, Zweige und alles andere, was nicht auf Ihren Rasen gehört. Wenn es auf dem Rasen liegen bleibt, sieht das erstens nicht schön aus und zweitens leidet der Rasen darunter. Vor allem bei Nässe können sich unschöne Flecken bilden, die sich nur mit Aufwand beseitigen lassen. Alle paar Tage bei trockenem Wetter rechen – am besten als Ausgleich zur Arbeit – entspannt, macht gute Laune und hält den Garten schön. Haben Sie Bäume vor dem Haus, sind Sie sogar verpflichtet, die Blätter regelmässig zu entfernen, damit bei Nässe niemand ausrutscht. Da ist die Gesetzeslage ähnlich wie beim Schneeräumen. Das ideale Gartengerät zum Rechen ist natürlich ein Rechen. Laubbläser oder Laubsauger sind allerdings bequemer und werden gerne für grössere Gärten eingesetzt. Nutzen Sie diese besser nur, wenn es sich nicht vermeiden lässt: Kleine Tiere, die unter dem Laub Schutz suchen, werden vom Laubbläser hinweggefegt und oft verletzt und vom Laubsauger gleich mit eingesaugt. Rechen von Hand ist das Gebot für Tierfreunde.


Tipp: Wohin mit Blättern und Blüten?


Sie wissen nicht, wohin mit den zusammengerechten Blättern oder Blüten? Es gibt mehrere Optionen: Kompost, Entsorgungshof, Biomüll – oder: behalten. Verteilen Sie das Laub und was Sie sonst noch zusammengerecht haben unter Büschen und Blumenrabatten. Dort wirkt es wie natürlicher Dünger und versorgt die Pflanzen mit Nährstoffen. Wenn es kälter wird, schützt das verrottende Laub Ihre Pflanzen vor Frost und dient nützlichen Insekten als Rückzugsort. Wenn Sie eine ungenutzte Ecke haben und Ihnen ein bisschen Unordnung dort nichts ausmacht: Häufen Sie dort im Herbst einen Laubhaufen auf. Die Tierwelt wird es Ihnen danken. Vielleicht zieht eine Igelfamilie ein.

GARTENARBEIT 5: SCHNEIDEN

Was wachsen soll, muss geschnitten werden! Klingt unlogisch, ist aber so. Pflanzen, die nie beschnitten werden, bilden lange, dünne Triebe nach oben, ohne Verzweigungen, und tragen kaum Blüten oder Früchte. Regelmässig beschnittene Pflanzen verzweigen sich und werden schön dicht. Her mit der Gartenschere und Heckenschere und los geht´s. Aber was muss getan werden, damit alles perfekt aussieht und gesund wächst?


Rosen schneidet man am besten im Herbst, wenn sie verblüht sind und die ersten Blätter welken, aber vor dem ersten Nachtfrost. Je nach Region und Klima passiert das zwischen Oktober und Anfang Dezember. Älteren Rosen können Sie auch im Frühling per Schnitt eine Verjüngungskur verpassen, dann treiben sie kräftig aus und blühen schön. Der beste Zeitpunkt dafür ist, wenn die Forsythien blühen. Achtung: Jede Rosensorte wird unterschiedlich beschnitten. Informieren Sie sich bei Ihrem JUMBO-Gartenexperten, was genau Ihrer Rosensorte guttut.


Büsche und Sträucher müssen ebenfalls beschnitten werden, damit Sie dauerhaft prachtvoll aussehen. Hier erfahren Sie, wer wann wie zum «Coiffeur» muss:

Sommerblüher
Ab Anfang Februar oder wenn es milder wird, schwache Triebe entfernen und den starken Trieben je zwei Knospen lassen.
Frühjahrsblüher
Jedes dritte Jahr nach der Blüte junge Triebe kürzen und kräftige Triebe stehen lassen.
Zwergsträucher
Schnitt im frühen Frühjahr, bis eine Handbreit über dem Boden. Am besten mit der Heckenschere.
Alle
Alle 2 bis 3 Jahre nach der Blütezeit alte Triebe direkt über dem Boden abschneiden. Junge Triebe stehen lassen und um etwa die Hälfte kürzen.

Hecken dürfen in der Schweiz zwischen dem 1. März und dem 30. September per Gesetz nicht geschnitten werden, da dann Vögel dort nisten könnten. Wer per Hand in dieser Zeit vorsichtig einen kleine Formschnitt durchführt, macht sich nicht strafbar. Für den jährlichen mässigen Rückschnitt wählen Sie idealerweise Februar oder Oktober. Eine radikale Verjüngungskur mit drastischem Schnitt machen Sie am besten Ende Februar. Dies ist aber nur alle 2 bis 3 Jahre nötig.

Hygiene-Tipp:


Wenn Sie die Garten- oder Rosenschere für mehrere verschiedenen Pflanzen verwenden, desinfizieren Sie sie zwischendurch. So tragen Sie keine schädlichen Keime von einer Pflanze zur anderen.

GARTENARBEIT 6: SÄEN UND PFLANZEN

Damit es in Ihrem Garten überhaupt etwas zum Schneiden, Giessen, Pflegen und Ernten gibt, müssen Sie es irgendwann säen oder anpflanzen. Dabei hat jede Pflanze ihre eigenen Zeiten. In dieser praktischen Übersichte für Gemüse und Zierpflanzen finden Sie die besten Zeiten für die gängigsten Gartenpflanzen:

GARTENARBEIT MIT KINDERN

Kinder lieben es, Dinge zu tun, die die Grossen tun. Und Kinder lieben Matsch, Wasser, Entdeckungen und Überraschungen. Was könnte also für Kinder besser sein als Gartenarbeit?


Damit die Gartenarbeit mit Kindern ein Erfolg wird, ein paar Tipps:


  • Schenken Sie den Kindern ein Set Kindergartengeräte. Das steigert die Motivation und die Vorfreude. Vielleicht zum Geburtstag? Vielleicht bringt auch der Osterhase das passende Werkzeug, um im Frühling richtig loszulegen?
  • Falls die Neugier für den Garten noch nicht vorhanden ist, laden Sie die Kinder ein, erst einmal zuzugucken – sie werden dann im Handumdrehen mithelfen wollen. Bilderbücher zum Thema Pflanzen oder ein Indoor-Versuch mit schnellwachsenden Bohnen oder Kresse wecken auch Interesse.
  • Wenn die Kinder Feuer und Flamme sind, erklären Sie, was Sie tun und warum. Lassen Sie sie «helfen», wo man nicht viel Schaden anrichten kann: Harken rund um robuste Pflanzen. Unkraut zupfen, wo es nicht mit Keimlingen verwechselt werden kann. Laub aufsammeln und Blumengiessen sind besonders beliebt und ungefährlich.
  • Kinder lieben es zu ernten, laden Sie sie zum Obstpflücken ein. Wenn Sie ein Gemüsebeet haben, trennen Sie einen Streifen für die Kinder ab, wo jedes nach Belieben pflanzen und werkeln kann. Für alles, was in ihrem Bereich wächst, sind die Kinder selbst zuständig und lernen, Verantwortung zu übernehmen. Wenn Sie sehen, dass der Kinderstreifen zu vertrocknen beginnt, weil anderes interessanter war, erinnern Sie Ihre Kinder an ihre grünen Schützlinge.

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Gartengeräte

mehr

Tipps für guten Kompost

mehr

Pflanzen

mehr

Urban Gardening

mehr