JUMBO Logo
Regelmässiges Reinigen schützt Ihre Gartenmöbel aus Holz, Metall oder Polyrattan vor der Witterung. Gepflegtes Material ist nicht so anfällig für Umwelteinflüsse – und bleibt länger schön. Dabei sind Gartenmöbel aus Kunststoff oder Metall in der Regel sogar pflegeleichter als Holzmöbel.
Damit Sie lange Freude an Ihren Gartenmöbeln haben, zeigen wir Ihnen hier, wie Sie die Gartenmöbel in den gängigsten Materialien richtig reinigen und pflegen.

Gartenmöbel aus Holz

Grau, rissig, spröde – Eigenschaften von ungepflegtem Holz. Damit sich Holz von seiner schönsten Seite zeigen kann, braucht es Pflege. Pflegen Sie Ihre Gartenmöbel aus Holz nicht regelmässig, verwittern und vergrauen sie schnell. Eine Lasur kann diesem Prozess entgegenwirken. Das gilt insbesondere für Gartenmöbel oder Terrassenböden, da sie Nässe, Trockenheit und Temperaturunterschieden ausgesetzt sind. Mit einer Lasur können Sie die Vergrauung und Verwitterung des Holzes hinauszögern. Alternativ können Sie Gartenmöbel und Terrassenböden mit Öl schützen.

Bevor Sie Lasur, Lack oder Öl auftragen, reinigen Sie Ihre Gartenmöbel aus Holz mit einem feuchten Lappen und entfernen Sie Verschmutzungen. Nachdem das Holz trocken ist, geht’s ans Schleifen – so rauen Sie das Holz etwas an, damit Lasur, Lack oder Öl sich perfekt mit dem Untergrund verbinden kann. Schleifen Sie immer in Richtung der Maserung für eine schonende Behandlung und verwenden Sie idealerweise ein Papier mit 120er-Körnung. Den Schleifstaub mit einer Staubbürste oder einem Pinsel entfernen. Tragen Sie nun die Lasur, den Lack oder das Öl dünn und gleichmässig in Faserrichtung auf. Möchten Sie eine zweite Schicht auftragen, warten Sie rund zwölf Stunden. Vor der zweiten Schicht sollten Sie die Holzoberfläche nochmals mit feinem Schleifpapier mit 150er-Körnung anschleifen. Schleifstaub wieder mit Staubbürste oder Pinsel entfernen.

Holzpflege: Lasur, Lack oder Öl?

Lasuren und Lacke schützen vor dem Verwittern und Vergrauen, Öle pflegen das Holz. Jedes Material bringt andere Eigenschaften mit sich und eignet sich für andere Einsatzzwecke. Eine Übersicht:

Lasur

  • Natürliche Maserung bleibt sichtbar
  • Gibt dem Holz einen schönen Farbton
  • Zögert Verwitterung und Vergrauung hinaus
  • Mehrjähriger Schutz
  • Macht Holz haltbarer und widerstandsfähiger
  • Dünnschichtlasur für Zäune, Sichtblenden, Verkleidungen, Holzbalkone, Möbel
  • Dickschichtlasur für Fenster, Türen

Lack

  • Schützt vor Umwelteinflüssen und erhöht Strapazierfähigkeit
  • Deckender Anstrich
  • Acryllacke für Holzmöbel
  • Kunstharzlacke für Fensterrahmen
  • Wasserbasierender Acryllack für Spielzeug

Öl

  • Pflegt das Holz
  • Schützt das Holz – aber nur dann, wenn der Untergrund zweimal im Jahr behandelt wird
  • Intensiviert natürliche Farbe

Weitere Gartenmöbel

Gartenmöbel aus Polyrattan

Gartenmöbel aus Polyrattan sind pflegeleicht und wetterfest. Leichte Verschmutzungen können Sie mit einem feuchten Tuch, einer weichen Bürste oder mit einem Gartenschlauch gut entfernen. Für starke Verschmutzungen eignet sich ein Kunststoff-Reiniger. Verzichten Sie auf Hockdruckreiniger oder sehr harte Bürsten, das beschädigt die Kunststofffasern. Wenn Sie Ihre Gartenmöbel aus Polyrattan gut pflegen, kann die Lebensdauer bis zu zehn Jahre betragen.

Gartenmöbel aus Edelstahl

Edelstahl ist ein starkes Material, das sich sehr gut für Gartenmöbel eignet. Leichte Verschmutzungen auf Edelstahl reinigen Sie mit mildem Seifenwasser und einem feuchten Lappen. Vermeiden sollten Sie Stahlwolle, Stahlbürsten oder Scheuerschwämme. Verwenden Sie ausserdem keine salzsäure- oder chlorhaltigen Reinigungsmittel, da sie Edelstahl angreifen. Edelstahl rostet zwar nicht, dennoch kann es zu kleinen Rostflecken auf Gartenmöbeln aus Edelstahl kommen – verursacht durch Oxidation von aussen. Diesen Rost entfernen Sie mit einem Kunststoff-Faservlies oder mit speziellem Schleifpapier, das für Edelstahl geeignet ist. Edelstahlreiniger schützt Ihre Gartenmöbel aus Edelstahl und erleichtert das künftige Reinigen. 1 bis 2 Mal pro Jahr sollten Sie Ihre Gartenmöbel aus Edelstahl mit dem Pflegereiniger behandeln. Im Winter sollten Sie Ihre Gartenmöbel aus Edelstahl trocken lagern.

Gartenmöbel aus Aluminium

Gartenmöbel aus Aluminium sind sehr leicht. Trotzdem sind Gartenmöbel aus Aluminium sehr stabil und belastbar. Diese langlebigen Gartenmöbel sind sehr leicht zu pflegen. Spezielle Veredelungen, zum Beispiel Pulverbeschichtungen, machen Aluminium widerstandsfähig und die Oberfläche witterungsbeständig. So sind die Gartenmöbel auch vor Rost geschützt. Sie können Ihre Gartenmöbel aus Aluminium bei Bedarf mit mildem Seifenwasser reinigen. Für Behandlung von Kratzern eignen sich Pflegelacksprays.

Gartentisch aus Keramik

Keramik ist fleckenresistent, pflegeleicht, frost- und UV-beständig. Kurz: Keramik trotzt allen Wetterbedingungen und Säuren, wie sie zum Beispiel in Salatdressing oder Getränken vorkommen. Es brennen sich keine Flecken in das Material. Finden Sie auf einer Tischplatte aus Keramik dennoch einen Fleck, reinigen Sie diesen mit Seifenwasser und einem feuchten Lappen. Falls es mal einen hartnäckigen Fleck geben sollte, entfernen Sie ihn am besten mit einer leichten Scheuermilch und einem Tuch. Und schon kann wieder serviert werden.

Gartenmöbel aus PS-Wood

PS-Wood ist ein synthetisches Holzimitat. Es sieht aus wie Holz, ist aber wetterbeständiger. Der Nachteil: Gartenmöbel aus Kunstholz sind empfindlich auf Hitze und Fettflecken. Flecken entfernen Sie mit der rauen Fläche des Haushaltsschwamms und mit Seifenwasser oder Hartholzreiniger. Vorbeugen können Sie mit Klarlack ((bitte Produkt verlinken, falls es eines gibt)): Dieser schützt Kunstholz-Gartenmöbel vor Flecken und Hitze. Die Behandlung mit Klarlack sollte jedes Jahr wiederholt werden.

Gartenmöbel aus Hart-Schichtstoffplatten

Hart-Schichtstoffplatten (HPL) sind ein unter Hochdruck verpresstes Laminat. Sie sind kratzfest und pflegeleicht und ausserdem hitzebeständig und extrem witterungsbeständig. Gartenmöbel aus Hart-Schichtstoffplatten reinigen Sie ganz einfach mit Seifenwasser und einem feuchten Lappen. Wir raten davon ab, Scheuer- oder Schleifmittel bei der Reinigung zu verwenden, um die Schutzschicht der Oberfläche nicht zu zerstören. Da Hart-Schichtstoffplatten keinen Nährboden für Bakterien bieten, sind sie sehr hygienisch und für Familien mit Kindern zu empfehlen. Falls Sie keine Einlagerungsmöglichkeit im Winter haben, können Sie Ihren Gartentisch aus Hart-Schichtstoffplatten ganzjährig draussen stehen lassen.

Gartenmöbel mit Hülle schützen

Für jede Garten-Lounge gibt es passende Schutzhüllen. Besonders bei länger anhaltendem Regen oder über den Winter sollten Sie Ihre Gartenmöbel damit einpacken. Dunkle Möbel schützen Sie mit den Planen vor dem Ausbleichen. Trocknen Sie die Gartenmöbel vor dem Einpacken und lassen Sie mindestens drei Zentimeter Abstand zwischen Boden und Schutzhülle, sonst bildet sich Kondenswasser. Die Alternative: Gartenmöbel im Schuppen, in der Garage oder im Keller unterbringen.

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN SIE AUCH NOCH INTERESSIEREN

Aufbewahrung im Garten

mehr

Gartengestaltung

mehr

Gartenparty

mehr

Smart Gardening

mehr