JUMBO Logo

Ein schön beleuchteter Garten wirkt wie eine Erweiterung des Wohnzimmers. Im Sommer ist er für viele sogar Wohnzimmerersatz. Das Ambiente und somit der Wohlfühlfaktor steht und fällt mit einer stimmungsvollen Gartenbeleuchtung. Auch im Winter sorgt ein schön beleuchteter Garten für gute Stimmung, selbst wenn man die lieber von drinnen geniesst.

Mit einer stimmungsvollen Gartenbeleuchtung haben Sie das ganze Jahr über etwas von Ihrem Garten. Denn wer möchte schon bei früher Dämmerung gleich die Storen herunterlassen oder aus dem Wohnzimmer in ein dunkles Loch blicken? Verwandeln Sie Ihren Garten mittels Beleuchtung in ein Wohlfühl-Paradies. Wir zeigen Ihnen wie es geht.

FUNKTIONALE UND AMBIENTE-GARTENBELEUCHTUNG IM VERGLEICH

Mit der richtigen Gartenbeleuchtung machen Sie aus Ihrem Garten einen Ort zum Wohlfühlen – egal, ob allein, zu zweit oder bei der Gartenparty mit vielen Gästen. Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Es gibt Gartenleuchten für jeden Ort und jeden Geschmack. Doch nicht alle Leuchten sind an jeder Stelle gleich gut geeignet. Hier eine Orientierungshilfe:

Funktionale Gartenbeleuchtung



Zweck:


Funktionale Gartenbeleuchtung dient der Orientierung und der Sicherheit. Sicherheit hinsichtlich Unfallvermeidung und zum Abschrecken «ungebetener Gäste».


Art des Lichts:


Praktisches, sehr helles Licht, kalte Lichtfarbe (5000–8000 Kelvin)


Worauf achten:


Funktionale Leuchten sollen helfen, nicht blenden. Wandleuchten sollten daher nach unten strahlen, allerdings nicht in einem Winkel, der direkt ins Gesicht scheint. Funktionale Leuchten sind sehr hell. Achten Sie darauf, mit Ihrer Beleuchtung die Nachbarn nicht zu stören.


Zusatzfunktion:


Bewegungsmelder helfen, Strom zu sparen, und dienen als gute Abschreckung für Einbrecher.


Lampenarten:


  • Pollerlampen
  • Wegleuchten
  • Kugellampen
  • Pfostenstrahler im Treppengeländer
  • Leuchten in Treppenstufen
  • Wandleuchten
  • Deckenlampen
  • Bodenstrahler als Wegmarkierung
  • Hausnummernleuchten
  • Regenrinnenleuchten

Ambiente-Gartenbeleuchtung



Zweck:


Ambiente-Gartenbeleuchtung zaubert Stimmung in Ihren Garten. Ob romantisch, fröhlich, minimalistisch oder für stilvolle Atmosphäre, es gibt Ambiente-Gartenbeleuchtung für jeden Geschmack.


Art des Lichts:


Weniger helles Licht, warme Lichtfarbe (etwa 3000 Kelvin) Worauf achten: Weniger ist oft mehr. Ambiente-Beleuchtung im Garten, auf dem Tisch oder an der Decke sollte genug Licht abgeben, aber niemanden blenden oder das Ambiente stören.


Zusatzfunktion:


Viele dekorative Lampen für die Ambiente-Gartenbeleuchtung gibt es als Solar- oder LED-Leuchten. Das spart Strom und viel Installationsaufwand.


Lampenarten:


  • Lichterketten
  • Hängelaternen
  • Eingebaute Mauerleuchten
  • Ambiente-Bodenstrahler
  • Stecklampen
  • Tischbeleuchtung
  • Leuchten in Form von Figuren
  • Unterwasserleuchten für den Gartenteich

Gartenbeleuchtung mit Solar

DEN GARTEN UMWELTFREUNDLICH IN SZENE SETZEN

Solarleuchten für den Garten haben fast nur Vorteile: Sie sind günstig, praktisch, schön und verbrauchen keinerlei knappe Ressourcen. Die Sonne scheint gratis und Silizium, den Hauptbestandteil von Solarmodulen, gibt es im wahrsten Sinn des Wortes wie Sand am Meer. Ihr Stromzähler läuft nicht weiter, sodass Sie Ihren Garten, abgesehen von der Anschaffung der Solarleuchten, gratis beleuchten. Ausserdem brauchen Solarleuchten weder Kabel noch Steckdose und sind kinderleicht zu installieren. Wenn Sie umdekorieren möchten, können Sie Ihre Solarleuchten einfach an einen anderen Ort stellen. Egal, welchen Stil Sie bevorzugen, mit ein paar gut platzierten Solarleuchten werten Sie Ihren Garten oder Balkon auf und bringen eine schöne Atmosphäre in Ihr Daheim. 


So funktionierten Solarleuchten im Garten

Solarleuchten funktionieren dank dreier Komponenten: eines Solarmoduls, eines Akkus und einer Lichtquelle. Vereinfacht gesagt, ist das Solarmodul innen mit verschiedenen Solarzellen ausgestattet. Darin befinden sich je eine positiv und eine negativ geladene Schicht. Zwischen diesen beiden befindet sich eine weitere Schicht mit Elektronen. Wenn die Sonne auf das Modul scheint, beginnen die Elektronen zur positiv geladenen Schicht zu wandern. Dadurch entsteht elektrische Spannung und Strom beginnt zu fliessen. Jede Solarzelle ist von einer leitenden Metallschicht umgeben. Diese Metallschicht leitet den Strom in den Akku, wo er gespeichert wird – und auf den Abend wartet. 

Die drei Komponenten Solarzellen, Akku und Lampe befinden sich im Gehäuse der Solarleuchte. Das Gehäuse kann so gut wie jedes Design haben. Wenn es dunkel wird, schaltet ein Sensor die Solarleuchte von «speichern» auf «leuchten» um. Dann gibt der Akku die gespeicherte Energie an die Lampe ab. Diese kann je nach Sonneneinstrahlung und Modell 8 bis 10 Stunden leuchten. Sie können den Sensor auch abschalten und die Lampe per Hand bedienen. Dann leuchtet sie nur, wenn sie aktiv eingeschaltet wird.


Mehr als «nur schön» 

Es gibt Solarleuchten für jeden Geschmack und Zweck. Dekorative Solarleuchten gibt es in allen Farben und Formen. Sie eignen sich besonders für dunkle Ecken, die man zwar sieht, aber nicht betritt – ein dichtes Blumenbeet, das Ufer eines Gartenteichs oder eine düstere Nische. Besonderes Highlight unter den dekorativen Solarleuchten sind Unterwasserleuchten für den Gartenteich. Es gibt sie auch in Kombination mit Wasserpumpen, die eine hübsche Fontaine auf Ihren Teich zaubern.

Inzwischen ist die Technik so weit fortgeschritten, dass Solarleuchten nicht mehr nur dekorativ, sondern auch sehr funktional sein können. Sie dienen jüngst auch der Ausleuchtung von Hauseingängen, Einfahrten und Gartenwegen. Es gibt Solarleuchten sogar mit Bewegungsmelder und mit LEDs. 


Sie wohnen nicht auf der Sonnenseite? 

Auch an Stellen mit wenig Sonneneinstrahlung können Sie Solarleuchten anbringen. Wählen Sie hierfür Solarleuchten mit einem getrennten Solarmodul. Platzieren Sie das Solarmodul an einem sonnigen Ort und verbinden Sie es mithilfe eines wetterfesten Kabels mit der eigentlichen Lampe.


Outdoor-Wohnzimmer

SOMMERFARBSTIMMUNG FÜR HERRLICH LAUE ABENDE

Im Sommer wird die Terrasse oder der Balkon zum zweiten Wohnzimmer – sozusagen zum «Draussen-Wohnzimmer». Damit das genauso gemütlich ist wie das «Drinnen-Wohnzimmer», darf neben bequemen Sitzmöbeln die passende Beleuchtung nicht fehlen. Im Trend liegt derzeit unsere neue Solarleuchten-Serie mit solarbetriebenen Tischlampen und Stehlampen. Die runden und eckigen Solarleuchten  sorgen dabei für ein besonders modernes Ambiente. Mithilfe der im Lieferumfang enthaltenen Fernbedienung können Sie diese Solarlampen nicht nur dimmen, sondern Sie können auch zwischen vielen verschiedenen Farben wählen. Bei einer so schönen Stimmung kann der Abend im Outdoor-Wohnzimmer schon mal etwas länger werden. 


Lichterketten im Garten

STIMMUNG AM LAUFENDEN BAND

Lichterketten gehören an den Weihnachtsbaum. Stimmt. Aber sie bringen auch das ganze Jahr Partystimmung, Romantik oder ganz einfach gute Laune in jeden Garten. Vorsicht: Lichterketten für den Garten müssen outdoor geeignet sein, sonst kann es gefährlich werden. Outdoor-Lichterketten erkennen Sie am Tropfensymbol in einem Dreieck und der Sicherheitsstufe IP44 (oder höher) auf dem Trafo. Nutzen Sie am besten LED-Lichterketten für den Garten. Da LEDs nicht so heiss werden, sind sie sicherer als andere Lichterketten und verbrauchen sechsmal weniger Strom – da bleibt deutlich mehr Budget fürs Partybuffet übrig. Ausserdem haben LED-Lichterketten eine sehr hohe Lebensdauer. Wer draussen keinen geeigneten Stromanschluss hat, muss trotzdem nicht auf das tolle Ambiente mit Lichterkette verzichten. Es gibt wunderschöne Solar-Lichterketten, die Ihren Garten jede Nacht 8 bis 10 Stunden lang zauberhaft beleuchten.

JUMBO-Tipp

BEWEGUNGSMELDER FÜR MEHR SICHERHEIT UND KOMFORT

Installieren Sie dort, wo die Gartenbeleuchtung nur temporär gebraucht wird, eine Leuchte mit Bewegungsmelder. Das macht vor allem an Wänden von Hauseingängen, Garageneinfahrten, Treppenaufgängen oder Kellerabgängen Sinn. Leuchten mit Bewegungsmelder sind nicht nur aus ökologischer und ökonomischer Sicht sinnvoll. Sie sind komfortabel, denn das unnötige Suchen nach dem Schalter entfällt. Und sie sorgen für Sicherheit, denn unliebsame Besucher werden abgeschreckt.

FRAGEN UND ANTWORTEN ZUR GARTENBELEUCHTUNG

Was kostet eine Gartenbeleuchtung?

Es gibt Lösungen für jeden Geldbeutel. Einfache Solar-Stecklampen zur Wegmarkierung gibt es bereits für circa 5 Franken pro Stück. Ab etwa 15 Franken pro Leuchte können Sie bereits sehr gute Solar-Stableuchten mit Motiv erstehen und Ihrem Garten damit ein paar wirkungsvolle Akzente verleihen. Wer allerdings seinen ganzen Garten in ein neues, starkes Licht tauchen möchte, muss tiefer in die Tasche greifen. Die feste Installation einer Aussenlampe für die Haustür und von einem Dutzend Bodenstrahlern für den Weg, inklusive Erdkabeln und Anschlüssen, kann leicht ein paar tausend Franken kosten. Das Gleiche gilt für eine gross angelegte Ambiente-Beleuchtung mit Teichlampen, Mauerleuchten und indirekten Strahlern. Die grössten Kosten fallen hier oft nicht für die Lampen selbst an, sondern für die Montage und das Verlegen der Rohre, Kabel und Anschlüsse. 


Welches System sollte ich für meine Gartenbeleuchtung wählen? 

Welches System Sie für Ihre Gartenbeleuchtung verwenden, hängt von der Grösse Ihres Gartens, der Lage, der Nutzung und von Ihrem Budget ab. Wir haben die wichtigsten Vor- und Nachteile von Solarbeleuchtung und Gartenbeleuchtung mit Strom für Sie gegenübergestellt:


Gartenbeleuchtung mit Solar
Gartenbeleuchtung mit Strom
stösst für funktionale Gartenbeleuchtung an Grenzen, da sie auf die Ladung des Akkus durch Sonne angewiesen ist
+ ideal zur Ausleuchtung von Wegen, Eingängen, Einfahrten und überall dort, wo Licht auf Knopfdruck vorhanden sein soll
+ keine Stromkabel zu verlegen, daher leichte Installation und geringe Kosten
hoher Installations- und Sicherheitsaufwand, unter Umständen hohe Installationskosten
+ Umdekorieren jederzeit möglich– Erfordert detaillierte Planung, da einmal installiert, nur aufwändig zu ändern
+ keine Stromkosten
Stromkosten (können durch Bewegungsmelder und Zeitschaltuhren verringert werden)
+/– umweltfreundliche Stromerzeugung, aber ggf. geringe Lebensdauer der Lampe selbst 🡺 Kunststoffmüll +/– konventionelle Stromerzeugung, aber im Normalfall langlebige Lampen 🡺 Müllvermeidung
weniger starke Lichtleistung gegenüber vergleichbaren Stromlampen
+ hohe Lichtleistung
wetterabhängig, an trüben Tagen und im Winter, wenn gerade funktionale Beleuchtung stark gefragt ist, ist die Lichtleistung eher schwach
+ wetter- und saisonunabhängig


Welche Kabel eignen sich für die Gartenbeleuchtung?

Bei Solarleuchten im Garten hat sich diese Frage schnell erledigt: Sie brauchen keine Kabel. Es sei denn, Sie entscheiden sich für eine Solarleuchte mit einem getrennten Solarmodul. Davon abgesehen, verlegen Sie im Garten ausschliesslich Erdkabel. Sie erkennen diese an der Bezeichnung «NYY». Erdkabel sind deutlich dicker als Hauskabel. Ihre dicke schwarze Mantelleitung lässt keinerlei Flüssigkeit durch, damit es nicht zu Problemen kommt. Sie sollten der Sicherheit halber trotzdem in Leerrohren verlegt werden. Verlegen Sie Ihre Erdkabel mit Verbindungsmuffen. Wenn Sie später einmal etwas an Ihrer Installation ändern möchten – oder müssen –, lassen sich diese Muffen wieder öffnen. 

Kann ich meine Gartenbeleuchtung selbst installieren? 

Ja, das können Sie. Allerdings ist nicht jede Gartenbeleuchtung gleich einfach zu installieren. Solarleuchten stellen Sie einfach auf und das war es schon. Bei der klassischen Gartenbeleuchtung mit Strom gibt es einiges zu beachten: Niedervolt-Gartenbeleuchtung können tüchtige Heimwerker recht schnell selbst installieren. Eine normale Steckdose am Haus oder im Garten kann als Ausganspunkt dienen. Verbinden Sie die Steckdose mit einem (oder mehreren) Transformator(en) mit mindestens Schutzklasse IP44, der die Spannung auf 12 V herunterregelt. So ein Trafo kann überall im Garten platziert werden und es sind keine Erdarbeiten nötig. Niedervolt-Spannung ist nicht gefährlich. Damit es hübscher aussieht, lassen Sie die Kabel unter Kies, Erde oder Holzplanken verschwinden. Für eine ganzjährige Gartenbeleuchtung ohne Transformatoren sind Erdarbeiten nötig und sollten im Vorfeld detailliert geplant werden. Idealerweise gehen Sie diese Art der Installation mit einem Profi an. Die Erdkabel werden dann in Leerrohren etwa 60 cm tief auf ein Sandbett gelegt und von oben auch mit Sand bedeckt. Nahe der Oberfläche verlegen Sie Warnbänder, damit man bei späteren Erdarbeiten sieht, wo ein Erdkabel verläuft. Das kann lebenswichtig sein. 

Ist bei der Gartenbeleuchtung alles erlaubt, was gefällt?

Prinzipiell kann Ihnen niemand die Farbe, Form oder Grösse Ihrer Gartenbeleuchtung vorschreiben. Es gibt jedoch einige Richtlinien, die Sie beachten müssen, damit das Licht aus Ihrem Garten nicht zum Störfaktor für die Nachbarn wird. Generell gilt in der Schweiz «das Recht auf Dunkelheit» und Licht wird vom Gesetz nach den gleichen Kriterien beurteilt wie Lärm oder Rauch. Das Recht auf Dunkelheit ist natürlich kein absolutes Recht. Niemand muss aus Rücksicht auf die Nachbarn in schwärzester Finsternis ausharren. Das Bundesamt für Umwelt empfiehlt weniger starke Lampen, solche mit Blendschutz, sowie Zeitschalter und Bewegungsmelder. Ausserdem sollten Sie keine Strahler auf die Fenster Ihrer Nachbarn ausrichten und blinkende Lichterketten nicht so anbringen, dass sie Ihre Nachbarn um den Schlaf bringen. 

Wie kann ich meine Gartenbeleuchtung steuern? 

Solarleuchten schalten von selbst mit der Dämmerung von «speichern» auf «leuchten» um. Für strombetriebene Gartenbeleuchtung gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, sie zu steuern. Hier die wichtigsten: 

Handschaltung oder Fernbedienung: Per Handschalter oder Funk-Fernbedienung können Sie vom Haus aus die Gartenbeleuchtung ein- und ausschalten oder auch dimmen. Auch kombinierbar mit einer Zeitschaltuhr.  
Bewegungsmelder/Lichtschranken: Bewegungsmelder und Lichtschranken eignen sich gut, um ungebetene Gäste abzuschrecken. Gleichzeitig sind sie sehr hilfreich, wenn Sie im Dunklen noch den Müll herausbringen möchten oder spät nach Hause kommen und Licht für das Öffnen der Haustür benötigen. 
Dämmerungsschaltung: Sie sorgt über einen Lichtsensor dafür, dass bei Dämmerung Ihre Gartenbeleuchtung automatisch angeht. Wie dunkel es sein soll, bevor die Beleuchtung anspringt, können Sie individuell einstellen. 
Mit der Alarmanlage: Eine Alarmanlage ist doppelt abschreckend, wenn beim Auslösen das ganze Grundstück in helles Licht getaucht wird. Dazu eignen sich spezielle Flutlichter, die nur zu diesem Zweck installiert werden und sonst ausgeschaltet bleiben. 

Kann ich meine Gartenbeleuchtung ganzjährig draussen lassen? 

Fest installierte Gartenbeleuchtung bleibt immer an ihrem Platz und versorgt Sie gerade im Winter mit dem nötigen Licht. Anders die Solarleuchten, denn nicht alle sind für den Winter geeignet. Wenn der Akku schlecht isoliert ist, kann er bei grösseren Temperaturschwankungen kaputtgehen. Ausserdem: Im Winter lädt der Akku sich oft nicht voll auf. Mit der Zeit verliert er dann die Fähigkeit, sich komplett aufzuladen – der gefürchtete «Memoryeffekt». Dem beugen Sie vor, indem Sie im Winter etwa einmal im Monat nachhelfen, indem Sie den Akku herausnehmen und künstlich aufladen. Sie können auch bei vielen Lampen den Dämmerungssensor am Akku von «auto» auf «off» schalten. Dann speichert die Lampe so lange Energie, bis Sie sie wieder anschalten.  

Sparen Solarleuchten Geld? 

Selbst wenn Solarleuchten in der Anschaffung teurer sein sollten als andere Aussenlampen, sparen Sie Geld. Erstens, weil die Sonne gratis scheint, und zweitens, weil weder Kabel noch anderes Zubehör dazukommt. Installationsarbeiten entfallen ebenfalls. 

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Licht im Außebereich

mehr

JUMBO Oeko-Tipp

mehr

Gartenparty

mehr

Smart Gardening

mehr