JUMBO Logo
christmas light

Die häufigste und beliebteste Arbeit von Heimwerkern ist das Streichen. Die Arbeit ist einfach und schnell präsentiert sich die frisch gestrichene Wand dem Hobby-Malermeister. Das richtige Malerwerkzeug ist entscheidend, wenn Sie Ihre Wände streichen. Das passende Malerzubehör erleichtert Ihnen die Arbeit und sorgt für eine perfekt gestrichene Wand. Und dabei sind es gar nicht viele Werkzeuge, die Sie zum Streichen brauchen. Bei guter Pflege können Sie Ihre Malerwerkzeuge sogar immer wieder benutzen.

Von Malerpinsel, Farbroller, Klebeband und Abdeckfolie bis hin zu Abstreifgitter und Schutzkleidung finden Sie bei JUMBO alles an Malerbedarf, was Sie zum Streichen benötigen. Im Online Shop oder im Baumarkt ist der Einkauf schnell erledigt. JUMBO verrät Ihnen hier, was Sie Schritt für Schritt brauchen.

VORBEREITUNG – DAS A UND O BEIM STREICHEN

Beim Streichen sind einige Vorbereitungen nötig. Dass Sie zuerst das Zimmer ausräumen, versteht sich von selbst. Wenn möglich räumen Sie alle Möbel aus dem Zimmer. Und so geht es dann weiter:


  • Möbel, die stehen bleiben, mit Folie abdecken
  • Wand- und Hängeleuchten sowie Bilder abnehmen
  • Abdeckungen von Steckdosen und Lichtschaltern entfernen
  • Fussleisten falls möglich abnehmen oder mit Malerkrepp abkleben
  • Zimmertüren aushängen oder mit Folie abdecken
  • Tür- und Fensterrahmen abkleben
  • Fenster ggf. ebenfalls mit Folie schützen
  • Schwere Möbelstücke wie Schränke mit Folie schützen
  • Fussboden komplett mit Malerfolie abdecken
  • Lose Tapetennähte mit etwas Kleister oder Nahtkleber befestigen
  • Bohrlöcher mit Spachtelmasse oder etwas Gips schliessen
  • Heizkörper herunterdrehen

UNTERGRUND RICHTIG BEURTEILEN

Altanstriche und Putze müssen sorgfältig auf Sauberkeit und Haftfähigkeit geprüft werden. JUMBO zeigt Ihnen, welche Tests Ihnen helfen, den Zustand der Oberflächen zu beurteilen. Denn nur auf tapezierten oder verputzten Wänden hält ein Farbanstrich. Bei unbehandelten Flächen müssen Sie vorher unbedingt grundieren, weil der Untergrund sonst zu stark saugt und die Farbe nicht deckt.


Wischprüfung


Wischen Sie Wände und Decke ab. Zeigt sich bröckelnder Putz oder sandiger Abrieb, würde der Neuanstrich herunterfallen. Eine Vorbehandlung mit Grundierung ist in dem Fall notwendig. Zeigt sich ein kreidiger Abrieb vom Altanstrich, muss dieser entfernt werden (abwaschen).


Saugfähigkeitstest / Daumenprobe


Leitungswasser auf die trockene Wand oder Decke spritzen. Bleibt ein matter Fleck, hat der Untergrund eine zu hohe Saugfähigkeit. Alternativ: Wenn der Abdruck eines nassen Fingers dunkle Spuren hinterlässt, deutet das ebenfalls auf schlechte Untergründe hin. In diesem Fall ebenfalls mit Grundierung vorbehandeln.


Kratzprobe / Abreissprüfung


Durch Kratzen prüfen Sie die Konsistenz von Putz oder Altanstrich. Können Sie mehrere Millimeter leicht abkratzen, würde der Untergrund beim Anstrich wegplatzen. Alternativ: Klebeband auf den Altanstrich kleben und ruckartig abziehen. Bleibt Farbe haften, muss die gesamte Fläche untersucht werden. Lose Altanstriche müssen vom Untergrund restlos entfernt werden. Danach Vorbehandlung mit Grundierung.


Klopftest


Durch Abklopfen stellen Sie Hohlräume und Putz-Ablösungen fest. Schimmel kann die Ursache sein. Die Hohlräume müssen geöffnet und mit Schimmelentferner gereinigt werden. Anschliessend die Flächen mit Spachtel füllen und nach Trocknung mit Grundierung vorstreichen.

Anstrich-Set

ALLES, VON ABDECKFOLIE BIS TEPPICHMESSER

Zum Produkt

UNTERGRUND VORBEREITEN – JE GRÜNDLICHER DESTO BESSER

Je gründlicher der Untergrund vorbereitet ist, desto besser hält der neue Anstrich und umso professioneller ist das Endergebnis.


Wischen Sie mit einem leicht angefeuchteten Tuch oberflächliche Verschmutzungen ab. Gegen Fettflecken hilft ein mit warmem Wasser und etwas Anlauger benetzter Schwamm - mit reichlich Wasser nachwaschen.


Risse in der Wand kratzen Sie mit einem Stielspachtel auf und bürsten diese anschliessend sauber aus. Anschliessend den Riss anfeuchten und mit Spachtel und Spachtelmasse ausgleichen. Nach dem Trocknen mit Grundierung vorbehandeln.


Schimmel- und Stockflecken fallen durch kleine schwarze Punkte auf. Diese zunächst trocken abwischen (Grobstaubmaske tragen). Anschliessend mit Schimmelentferner einsprühen und eintrocknen lassen. Mit Wasser und Schwamm abwischen.


Waschen Sie schlecht haftende Farben oder alte Leimfarben gründlich mit Wasser, Tapetenablöser und Quast ab. Alte Tapeten entfernen Sie am besten ganz. Nach dem Trocknen Grundierung auftragen.


Wasser- und Nikotinflecken isolieren


Zigaretten sind nicht nur schädlich für die Gesundheit, Sie hinterlassen auch Ablagerungen an Decken und Wänden. Hier hilft eine Nikotinsperre, um die gelblichen Verfärbungen von Wänden und Decke zu beseitigen. Die Russ- und Nikotinsperre ist eine spezielle Farbe für Innenräume, besitzt höchste Deckkraft und verhindert, dass die Beläge nachträglich durch den neuen Wandanstrich dringen können.

JETZT WIRD GESTRICHEN – SO GEHT´S

Der Endanstrich beginnt immer an der Decke, damit die Farbe nicht auf fertig gestrichene Wände tropft. Immer von der Lichtquelle aus (Fenster) arbeiten. Teilen Sie sich die Fläche dabei gedanklich in Felder auf, die Sie nach und nach ausfüllen. So arbeiten Sie nass in nass und vermeiden Ansätze.


Anschliessend die Wände ebenfalls von der Fensterseite her streichen. Mit einem flachen Pinsel streichen Sie zuerst die Problemstellen wie Übergänge zwischen Wand und Decke, Ecken, Fussleisten, Tür- und Fensterumrahmungen sowie die kleinen Flächen um Schalter und andere Einbauten. Streichen Sie nur soweit vor, dass die Farbe nicht trocknet, bevor Sie mit dem Streichen der Wandfläche beginnen, um sichtbare Ansätze zu vermeiden.


Am besten verteilen Sie die Farbe zunächst mit dem Roller kreuz und quer, um sie unregelmässig auf die Fläche zu verteilen. Anschliessend wird die Farbe mit gerade überlappenden Bahnen senkrecht nachgezogen. So entsteht ein gleichmässiger Anstrich. Je nach Untergrund erfolgt der Endanstrich ein- oder zweimal mit unverdünnter Farbe. Beim Auftragen verschiedener Farben an Wand und Decke benutzen Sie Malerkrepp zum Abdecken der bereits fertigen Anstriche.


Nach dem Streichen wird das Malerwerkzeug gereinigt


Ist die Wand gestrichen, sollten Sie sofort Ihr Malerwerkzeug reinigen. Nur so können Pinsel und Farbroller wiederverwendet werden. Streichen Sie nach getaner Arbeit Pinsel und Farbroller mit Zeitungspapier oder einem alten Lappen sorgfältig aus. Das erleichtert die Grundreinigung. Der Reiniger entfernt anschliessend zuverlässig alle Farben, Lacke sowie Öle und Fette und sogar Bitumen und Teer. Zum Schluss das Malerwerkzeug gut trocknen lassen.