logo

Farben

Kinderzimmer bunt gestalten mit Fantasie

Eine alte Sofagarnitur, Stoffreste, Farbe und Fantasie ist alles, was es braucht, um das Kinderzimmer zu einem individuellen Wohlfühlort für Ihr Kind zu machen. Wir zeigen Ihnen, wie’s geht.

7. Februar 2017  |  Isabelle Frühwirt


Im Kinderzimmer der Kleinen können sich auch die Erwachsenen kreativ austoben. Mit ein bisschen Fantasie, handwerklichem Geschick und Zeit geben Sie dem Kinderzimmer einen neuen Anstrich, eine Kuschelecke und basteln ein Mobile. Dabei sind unsere drei Ideen für Ihr Kinderzimmer nicht nur einfach umzusetzen, sondern auch erstaunlich günstig.

Bunte Wand im Kinderzimmer

Süsse Eulen an die Wand zu malen, sieht schwieriger aus, als es ist. Mithilfe eines Hellraumprojektors oder Beamers projizieren Sie eine Vorlage an eine Wand des Kinderzimmers und füllen sie nach Ihrem Geschmack mit Farbe. JUMBO mischt für Sie aus über 10 000 Tönen jede Farbe, die Sie wollen.


Und so geht’s: Falls die Wand im Kinderzimmer nicht mehr strahlend weiss ist, grundieren Sie sie zuerst. Wenn Sie diverse Ideen für eine Vorlage zur Auswahl haben, achten Sie auf die Beschaffenheit der Wand: Bei einer rauen Wand sind Details schwieriger aufzumalen als bei einer glatten. Hier finden Sie unsere Eulenvorlage als Inspiration.


Haben Sie sich für eine Vorlage entschieden, projizieren Sie diese an die Wand – wichtig ist, dass die Vorlage gerade ausgerichtet ist. Das Ausmalen der Vorlage braucht Zeit und Geduld, aber der Aufwand lohnt sich! 

Kinderzimmer mit Kuschelecke

Aus einer alten Sofagarnitur lässt sich im Handumdrehen eine Kuschelecke für Ihr Kind zaubern. Ordnen Sie die Kissen einfach in einer Ecke des Kinderzimmers an – wie ein kleines Sofa am Boden. Für einen besseren Halt sorgt eine alte Yoga-Matte unter den Kissen. Um der Kuschelecke noch ein wenig Farbe zu verleihen, nähen Sie aus Stoffresten, alten Hemden und neuem Stoff einen Anzug für die Krabbeldecke.


So hat Ihr Kind einen gemütlichen Platz zum Rumhüpfen, Zvieri-Essen und Kuscheln im Kinderzimmer. Gleichzeitig ist die Kuschelecke gerade bei kleineren Kindern sicherer als ein normales Sofa – sie können gefahrlos selbst rauf- und runterklettern.

Selbst gebautes Mobile fürs Kinderzimmer

Die Symmetrie ist entscheidend, wenn Sie ein Mobile bauen: Gleich lange Schnüre und Holzstäbe, gleich schwere Figuren – schon schwebt das Mobile über dem Bettchen im Kinderzimmer.


Wir haben die Figuren für das Mobile auf dünnen Sperrholzplatten aufgezeichnet und mit einer Laubsäge ausgesägt. Bei der Gestaltung der Figuren können Sie Ihren Ideen freien Lauf lassen, wichtig ist nur, dass die gegenüberliegenden Figuren jeweils gleich schwer sind. Danach malen Sie die Figuren nach Belieben an. Behalten Sie dabei im Auge, dass das Kind das Mobile von unten sieht – idealerweise ist es dort besonders bunt. Um die Figuren zu befestigen, bohren Sie Löcher in die Mitte der Stäbchen und der Figuren, dann fädeln Sie die Schnur durch. Grosse Holzkugeln in der Mitte helfen, kleinere Ungleichgewichte auszubalancieren. Damit der Knoten besser hält, platzieren Sie eine Dekoperle zwischen zwei Elementen. Schon ist das Kinderzimmer um ein buntes Einzelstück reicher.

Mehr Ideen? Hier!

Im Creative Atelier von JUMBO finden Sie weitere Ideen zum Basteln für Sie und Ihr Kind. Egal ob Puppentheater-Figuren oder Sorgenfresserli – an Inspiration wird es Ihnen nach der Lektüre nicht mangeln.