logo

Pflanzenpflege

Erneuern Sie Ihren Rasen für die nächste Saison

Der Herbst ist für viele Rasenarbeiten der beste Zeitpunkt. Nutzen Sie die kühlere Jahreszeit, um Ihre Grünfläche wieder in Schuss zu bringen. Wir zeigen Ihnen in fünf einfachen Schritten, wie es geht.

23. August 2016  |  Patrick Steinemann


September: Der heisse Sommer ist vorbei, die Liegestühle und der Sonnenschirm sind seltener im Einsatz als auch schon. Jetzt ist der richtige Moment, um dem abgekämpften Rasen eine Erneuerungskur zu verpassen. Der Boden hat eine gute Grundtemperatur und trocknet weniger aus. Und der Rasen hat Zeit, sich zu regenerieren, bevor die nächste Saison beginnt.


In fünf Schritten zu einem schönen Rasen

Schritt 1: Unkraut bekämpfen und Rasen mähen

Wenn Sie sehr viel Unkraut im Rasen haben, bekämpfen Sie dieses zuerst mit einem Herbizid, bevor Sie die nächsten Schritte in Angriff nehmen. Der Grund: Das Unkraut hat mehr «Blattmasse», um das Mittel aufzunehmen. Es wirkt also besser. Mähen Sie dann den Rasen möglichst tief und entfernen Sie das Schnittgut vollständig. So geben Sie den neuen Gräsern beste Startchancen, damit sie sich rasch entwickeln können.

Schritt 2: Vertikutieren und säubern

Moose und Unkräuter müssen raus aus dem alten Rasen: Mit einem Hand- oder Maschinenvertikutierer «schlitzen» Sie den Boden auf und schneiden den Rasenfilz heraus. Machen Sie für ein optimales Resultat zwei Durchgänge: einmal längs und einmal quer. Der positive Nebeneffekt dieser Behandlung: Der Boden wird belüftet und kann mehr Sauerstoff aufnehmen. Rechen Sie am Schluss alles gut zusammen und füllen Sie grössere Unebenheiten mit Rasenerde auf.

Schritt 3: Düngen und säen

Jetzt wird gesät: Streuen Sie zuerst einen Starter-Dünger und dann die Rasensamen aus. Achten Sie dabei auf die richtige Dosierung des Düngers und eine gleichmässige Verteilung der Samen. Für grössere Flächen benutzen Sie am besten einen Streuwagen. Wechseln Sie auch hier einmal die Richtung für eine gleichmässige Dichte des neuen Rasens: Streuen Sie den Dünger in Längsrichtung und die Samen in Querrichtung.

Schritt 4: Abdecken

Vögel mögen frische Samen: Deshalb empfiehlt es sich, die Aussaat mit Rasenerde oder einem Substrat abzudecken. Verteilen Sie die Schicht maximal fünf Millimeter dick. Sie schützen die Samen so auch vor dem Abschwemmen und verbessern die physikalischen Eigenschaften des Bodens: Unebenheiten werden ausgeglichen, die Grasnarbe verzahnt und die Wasserdurchlässigkeit verbessert. Statt Rasenerde können Sie auch Quarzsand verwenden. Von holz- und rindenhaltigen Erden sollten Sie hingegen die Hände lassen – die darin enthaltenen Gerbsäuren würden die Keimung der neuen Gräser hemmen.

Schritt 5: Wässern

Zum Schluss braucht’s viel Wasser: Giessen Sie die ganze Aussaatfläche gründlich und mit feiner Brause. Die Samen sollten in den ersten drei bis vier Wochen nicht austrocknen, damit sie gut keimen. Bei trockener Witterung sollten Sie mehrmals täglich wässern.

Alles, was Sie für die Gartensaison brauchen
Katalog: Garten-Spezial

Alles, was Sie für die Gartensaison brauchen

Nach rund einer Woche werden die ersten zartgrünen Halme aus dem Boden stossen – ein Erfolgszeichen für Sie und ein Aufheller für die kürzer werdenden Tage im Herbst. Denn der nächste Frühling spriesst jetzt schon vor der Tür.

Düngen, Rasenart, Geräte, Pflege – so geht's

  • Düngen sollten Sie Ihren Rasen nicht nur bei einer Neuansaat, sondern drei- bis fünfmal jährlich mit einem Langzeitdünger. Düngen Sie nicht bei grosser Hitze und wässern Sie den Rasen, wenn kein Regen angesagt ist.
  • Je nach Lage und Art der Nutzung sind unterschiedliche Rasensorten geeignet. Die Auswahl ist dabei gross, und Ihren Ideen sind keine Grenzen gesetzt: Hausrasen, Schattenrasen, Zierrasen, Spiel- und Sportrasen oder ein richtiger englischer Rasen.
  • Mit den richtigen Geräten wird die Arbeit auf dem Grün leichter und der Effekt grösser: So sorgt etwa ein Rasentrimmer für saubere Kanten.
  • Die Auswahl an Produkten rund um den Rasen ist gross und die richtige Anwendung manchmal nicht auf den ersten Blick klar. Wenden Sie sich deshalb an Ihre Verkaufsberaterin oder Ihren Verkaufsberater in der nächsten JUMBO-Filiale – wir beraten Sie gerne und halten auch Merkblätter und Anleitungen für Sie bereit!